Business & Kontakte

Was ist Industrie 4.0? Alles was Sie wissen müssen

Posted by Kirsten

Was ist Industrie 4.0?

Es steht außer Frage, dass Technologie heute eine große Rolle in unserem Alltag spielt, aber die zunehmend vernetzte Kultur, in der wir leben, hat auch Auswirkungen auf die Welt der Industrie.

Willkommen bei Industrie 4.0, der Bezeichnung für die wachsende Kombination traditioneller Fertigungs- und Industrieplattformen und -praktiken mit der neuesten intelligenten Technologie.

Dabei geht es vor allem um den Einsatz von M2M und Internet of Things (IoT) in großem Maßstab, um eine erhöhte Automatisierung, verbesserte Kommunikation und Überwachung sowie intelligente Maschinen zu ermöglichen, die Probleme analysieren und diagnostizieren können, ohne dass ein menschliches Eingreifen erforderlich ist. 

In der Industrie 4.0 werden Fabriken bereits zunehmend automatisiert und selbstüberwachend, da die Maschinen die Fähigkeit erhalten, sich gegenseitig zu analysieren und miteinander zu kommunizieren. Dies entlastet dann ihre menschlichen Kollegen und ermöglicht den Unternehmen viel reibungslosere Prozesse, die die Mitarbeiter für andere Aufgaben frei machen.

Warum Industrie 4.0 – was ist aus Industrie 2.0 und 3.0 geworden?

Industrie 4.0 ist weder eine neue Form der Technologie, noch ein Geschäftsideal, sondern vielmehr ein überarbeiteter Ansatz, der von neuen Fortschritten inspiriert ist, um Ergebnisse zu erzielen, die vor 10 Jahren noch nicht möglich waren. 

Es wurde auch als “die vierte industrielle Revolution” bezeichnet – aber was genau bedeutet das?

Die erste industrielle Revolution sah, wie Großbritannien im 19. Jahrhundert von der Landwirtschaft zur Fabrikproduktion überging. Die zweite umspannte den Zeitraum von den 1850er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg und begann mit der Einführung von Stahl und gipfelte in der frühen Elektrifizierung der Fabriken und den ersten Ausläufern der Massenproduktion. Die dritte industrielle Revolution schließlich bezieht sich auf den Wechsel von analoger, mechanischer und elektronischer Technik zu digitaler Technologie, der von den späten 1950er bis zu den späten 1970er Jahren stattfand.

Die vierte ist dann der Schritt zur Digitalisierung. Industrie 4.0 nutzt das Internet der Dinge und cyber-physische Systeme wie Sensoren, um riesige Datenmengen zu sammeln, die von Herstellern und Produzenten genutzt werden können, um ihre Arbeit zu analysieren und zu verbessern.

Jüngste Fortschritte bei Big Data und Analyseplattformen bedeuten, dass Systeme die riesigen Datenmengen durchforsten und Erkenntnisse produzieren können, auf die schnell reagiert werden kann.

Smarte Fabriken, die das Herzstück von Industrie 4.0 sein werden, werden die Informations- und Kommunikationstechnologie für eine Evolution der Lieferkette und der Produktionslinie nutzen, die einen viel höheren Grad an Automatisierung und Digitalisierung mit sich bringt. Es bedeutet, dass Maschinen durch ein BDE System, Selbstoptimierung, OEE Kennzahl, Selbstkonfiguration und sogar künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben erledigen, um eine weitaus höhere Kosteneffizienz und eine bessere Qualität von Waren oder Dienstleistungen zu liefern.

Wer hat mit Industrie 4.0 angefangen?

Das Besondere an Industrie 4.0 ist, dass es nicht von einem einzelnen Unternehmen ausgeht, sondern von der Regierung, wobei ein Memo der deutschen Regierung aus dem Jahr 2013 als eines der ersten Male gilt, in dem “Industrie 4.0” erwähnt wurde. 

Das Hightech-Strategiedokument skizzierte einen Plan, der darauf abzielte, die produzierende Industrie fast vollständig zu computerisieren, ohne dass der Mensch daran beteiligt sein musste. Richtig in die Schlagzeilen geriet die Idee, als Bundeskanzlerin Angela Merkel das Konzept im Januar 2015 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in den höchsten Tönen lobte und “Industrie 4.0” als den Weg bezeichnete, “die Verschmelzung der Online-Welt mit der Welt der industriellen Produktion schnell zu bewältigen.”

Bis heute investiert die deutsche Regierung rund 200 Millionen Euro, um die Forschung in Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung zu fördern, und Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem Fortschritte gemacht werden.

In den Vereinigten Staaten gibt es die Smart Manufacturing Leadership Coalition (SMLC), eine Non-Profit-Organisation, die sich aus Herstellern, Zulieferern, Technologiefirmen, Regierungsbehörden, Universitäten und Laboren zusammensetzt, die alle das gemeinsame Ziel haben, die Denkweise hinter Industrie 4.0 voranzutreiben. 

Sie strebt den Aufbau einer offenen, intelligenten Fertigungsplattform für industriell vernetzte Informationsanwendungen an. Die Hoffnung ist, dass sie letztendlich Fertigungsunternehmen jeder Größe einen einfachen und erschwinglichen Zugang zu Modellierungs- und Analysetechnologien ermöglicht, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden können.

Wie viel ist Industrie 4.0 wert?

Alles, was mit dem Internet der Dinge oder zunehmender Automatisierung zu tun hat, ist eine ordentliche Summe wert und Industrie 4.0 ist nicht anders, wobei Analysen die Technologie rund um diese Idee als praktisch unendlich bewerten.

Jüngste Zahlen von KPMG haben geschätzt, dass die Komponentenmärkte von Industrie 4.0 bis 2020 mehr als 4 Billionen US-Dollar wert sein werden.

Dies liegt über dem erwarteten Wert des Internet of Things (IoT) Marktes, der laut Gartner bis 2020 fast 3,7 Billionen US-Dollar wert sein wird.

Es wird angenommen, dass Unternehmen in Großbritannien von der Einführung von Industrie 4.0 profitieren können. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der britischen Regierung behauptet, dass die Nutzung dieser fortschrittlichen Technologie dem britischen Fertigungssektor rund 445 Milliarden Pfund einbringen und rund 175.000 Arbeitsplätze schaffen könnte, 

Ein Großteil davon ist auf den Durst nach höherer Produktivität und Kostensenkungen durch die Nutzung von Echtzeitdaten zurückzuführen. Dies kann auch ein weiterer

Bereich sein, in dem sich Zukunftstechnologien wie 5G auswirken werden und dafür sorgen, dass die “Dinge” mit optimaler Effizienz vor sich hin brummen.

Wie auch immer die Kosten aussehen, der Wert von Industrie 4.0 liegt in der Verbesserung der Produktivität und der Beseitigung von Ineffizienz auf allen Ebenen, was sie zu einer der wertvollsten Ideen unserer Zeit macht.